L-MAP: Lösung für Momentane und Akute Probleme

Es ist 2100 nach Christi. Es herrscht Lebensmittelknappheit, große Energieprobleme und Überbevölkerung. Vom Überwachungsstaat verfolgt versuchen die paar wenigen Systemkritiker mit dem Namen „L-MAP“, die großen Probleme der Welt zu bearbeiten und zu bekämpfen. Sie haben ein Gelände in einem der letzten Naturschutzgebiete der Welt gefunden das von einem Verein verwaltet wird der sich ebenso gegen die Ausbeutung der Mutter Erde gestellt hat wie „L-MAP“. Dem Trupp Rauhenstein der Pfadfinderinnen und Pfadfindern Baden.

L-MAP

Diese Gruppierung ist eine lose unhierarchische wilde Truppe von Leuten die eine Lösung für Momentane und vorallem Akute Probleme sucht. Die Vorhut der Gruppe hat sich am Hüttengelände vorgestellt:

Momentane und Akute Probleme – Grillen

Da es im Jahre 2100 keine normale Nahrungsmittel außerhalb des Naturschutzgebietes gibt, da man sich nur noch von Soja Ersatzprodukten ernährt, wissen die Mitglieder von L-MAP nicht wie man Würstel und Steckerlbrot zubereitet. Da helfen natürlich die Kinder vom Trupp Rauhenstein freudig mit um uns ein Nachtmahl zu bereiten. Jedoch außer dem Zubereiten von Essen müssen noch viele weitere Probleme gelöst werden:

In der Stadt wird nur mehr mit Heizöl geheizt und es ist eine schwere Aufgabe großes Holz in kleinere Form zu bringen. Schließlich kennt man Holz in dieser Form nur mehr aus Museen. Es muss Gesägt, gehackt und geschnitzt werden.

Um sie vor dem Überwachungsstaat zu schützen wurden die Nahrungsmittel versteckt und die GuSp mussten diese finden. Außerdem musste von der Aussicht „Faaber Höhe“ die Grenzen des Naturschutzgebietes ausgeforscht werden. Außerdem sollte die eigentliche Aufgabe der L-MAP nicht ignoriert werden: Das Auseinandersetzten mit den wirklich schlimmen Problemen der Welt.

Nachdem wir dies alles grandios gemeistert haben, haben wir uns redlich das Festmahl am Lagerfeuer verdient.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.