GuSp im Wunderland – GuSp Wochenende im Wassergspreng

Die Guides und Späher auf einem abenteuerlichen Wochenende  im Wunderland

Um die 55 Guides und Späher der Trupps Rauheneck, Königshöhle und Rauhenstein kamen an einem sonnigen Samstag am Lagerplatz des Bundeszentrums Wassergspreng zusammen. Doch auf wunderliche Weise wandelte sich der Lagerplatz zu einem wunderlichen Wunderland, in dem ein Haufen seltsamer Gestalten lebten. 

Darunter befanden sich der Märzhase, das weiße Kaninchen, Dideldum, Dideldei, die Herzkönigin, der Herzog, die Raupe, die Grinsekatze, das Iss-Mich, ein Kartensoldat, und natürlich Alice und der Hutmacher. Dieser erzählte uns ganz betroffen, dass er am Vortag Geburtstag gehabt hatte und daher seinen Nicht-Geburtstag feiern konnte. Alice beschloss daraufhin, eine Überraschungsparty für den Hutmacher zu schmeißen, denn der erste Nicht-Geburtstag nach dem Geburtstag ist ja bekanntlich der beste. 

So ging es gleich ans Werk – und die GuSp durften natürlich dabei helfen. Erst einmal mussten Tische und Bänke für die Nicht-Geburtstagsparty gebaut werden. Dafür wurden die Kinder in acht truppübergreifende Patrullen eingeteilt. Sie krempelten ihre Ärmel hoch und in Null-Komma-Nix hatten wir vier wunderschöne Kochstellen, an denen in den nächsten zwei Tagen gegessen werden sollte. 

Die Kochstellen wurden sogleich mit einem köstlichen Mittagessen eingeweiht. Danach ging es sofort weiter mit den Partyvorbereitungen. Es wurde Essen verkostet, Manieren und Haltung geübt, Tee transportiert, ohne Zeug gekocht, Humpty-Dumpty abgeschossen, Deko gebastelt, eine Teebrücke gebaut, Cricket gespielt, der Weg zum Teetisch gesucht und dem Hutmacher die Teetassen abgeluchst. 

Nach den Partyvorbereitungen gab es ein bisschen Freizeit und danach ein ausgesprochen leckeres Abendessen. Komischerweise waren am Abend weder Hutmacher, noch Herzkönigin aufzufinden. Doch wird dachten uns nicht viel dabei und versammelten uns für ein paar schöne Lieder und lustige Spiele ums Lagerfeuer. Doch plötzlich erzählte man uns, dass die arme Alice alleine im Wald saß und furchtbar weinte. Die Patrullen zogen los, um sie zu trösten und bekamen von Alice eine schreckliche Nachricht! Der Hutmacher wurde von der Herzkönigin entführt. Denn er hätte ihr einen Hut aus Zauberstoff basteln sollen, der den Träger des Hutes wunderschön macht. Leider konnte der Zauberstoff vom Hutmacher aber nicht gefunden werden und nun saß der arme Hutmacher im Kerker der Königin und musste um seinen Kopf fürchten. Die GuSp zogen also mutig ins nächtliche Wunderland, um den Zauberstoff zu finden. Gott sei Dank konnten Grinsekatze, Iss-Mich, Märzhase, Raupe und Kartenmann dabei helfen, den Weg zu den singenden Blumen zu finden, die uns den Zauberstoff gaben. Die Herzkönigin freute sich sehr über diesen und versprach, den Hutmacher in dieser Nacht noch nicht zu köpfen. Hundemüde aber glücklich, den Hutmacher gerettet zu  haben kuschelten sich die GuSp in ihre Schlafsäcke und träumten vom Wunderland.

Der nächste Tag startete mit einem köstlichen Frühstück. Danach wurden Workshops veranstaltet. Zwei Gruppen machten sich auf, um die Burgruine Liechtenstein sowie die Seegrotte zu besuchen. Eine andere Gruppe machte sich mit Karte und Kompass auf eine Wanderung. Außerdem gab es noch Fotografie, Werkzeugkunde, Gesellschaftsspiele und Upcycling. 

Nach den Workshops begannen wir mit dem Abbau der Kochstellen, was auch wieder superflott erledigt war. Danach bekamen wir ein letztes Mal Besuch von unseren Freunden aus dem Wunderland. Denn wir hatten es geschafft! Der Hutmacher war von der Herzkönigin freigelassen worden und hatte ihr einen Hut aus dem Zauberstoff gebastelt. Zur Belohnung gab es für uns ein leckeres Mittagessen. Danach wurden die restlichen Zelte und Lagerbauten abgebaut – und so war dieses lustige GuSp Wochenende auch schon wieder vorbei. Schön war’s 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.